Kokosöl wirkt gegen Haarausfall

Haarausfall ist ein Problem, das viele Menschen betrifft. Auch wenn in den meisten Fällen der Haarausfall genetisch programmiert ist, lässt er sich gegebenenfalls doch mit den geeigneten Mittel verzögern oder sogar aufhalten. Für das gesunde Wachstum der Haare brauchen diese nicht nur Vitamine, sondern auch Mineralien und Spurenelemente. Fehlen sie, kann es ebenfalls zu Haarausfall kommen. Das gilt auch, wenn die Kopfhaut nicht ausreichend durchblutet wird, infiziert ist oder anderweitig irritiert ist. Eines der Mittel, die auf natürliche Weise gegen Haarausfall helfen, ist Kokosöl. Hier verraten wir Ihnen, wie das Kokosöl wirkt und wie Sie es nutzen können.

Kokosnuss und Kokosöl
© moho01 / Pixabay

Das ist in Kokosöl alles drin

Kokosöl wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss hergestellt und enthält einen großen Anteil an gesättigten Fettsäuren, den sogenannten Triglyceriden. Außerdem wirkt Kokosöl antibakteriell, enthält Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren. Für die Gewinnung von Kokosöl wird das Fruchtfleisch zerkleinert, getrocknet und in einer Ölmühle gepresst. Gegen den Haarausfall wirken die Triglyceride, von denen besonders die Laurinsäure eine positive Wirkung auf Kopfhaut und Haare hat.

So wirkt das Kokosöl gegen den Haarausfall

Wenn Sie täglich mehr als 100 Haare verlieren, sprechen die Mediziner und Dermatologen von Haarausfall. Dieser kann verschiedene Ursachen haben. Ist beispielsweise die Durchblutung der Kopfhaut gestört, können die Haare nicht mehr richtig ernährt werden und fallen frühzeitig aus. Eine Behandlung mit Kokosöl kann die Durchblutung der Kopfhaut fördern und das Wachstum der Haare anregen. Bilden sich neue Blutgefäße in der Kopfhaut, können die Haarwurzeln besser mit den notwendigen Nährstoffen versorgt werden und die Haare können deutlich besser wachsen. Das Kokosöl versorgt die Haare mit Vitaminen und Nährstoffen, stärkt es von innen und hilft ihm, die Struktur neu aufzubauen. Das bewirkt vor allem die darin enthaltene Laurinsäure. Sie dringt in die Haare ein und wirkt tief von innen heraus.

Die Anwendung von Kokosöl gegen Haarausfall

Wenn Sie Kokosöl gegen Haarausfall verwenden, sollten Sie darauf achten, dass Sie natives und kaltgepresstes Kokosöl nutzen. Raffiniertes Kokosöl enthält dagegen deutlich weniger Fettsäuren und ist demnach weniger wirkungsvoll. Da Kokosöl erst bei einer Temperatur von mehr als 25 Grad Celsius flüssig wird, sollten Sie es vor der Verwendung leicht anwärmen. Massieren Sie bei Haarausfall das Kokosöl nicht nur in die Haare, sondern auch in Ihre Kopfhaut gründlich ein.

Kokosöl als Haarkur

Während für eine Haarkur bei kurzen Haaren ein Teelöffel voll Kokosöl für eine Haarkur ausreicht, darf es bei langen Haaren ruhig etwas mehr sein. Hier ist ein Esslöffel die richtige Menge. Waschen Sie zunächst Ihre Haare und spülen Sie das Shampoo anschließend gründlich aus. In das noch feuchte Haar massieren Sie dann das Kokosöl. Fangen Sie an den Haarspitzen an und arbeiten Sie sich bis zur Kopfhaut vor. Ist das Kokosöl gleichmäßig überall einmassiert, kommt eine Duschhaube oder ein Handtuch über die Haare. Lassen Sie das Kokosöl mindestens eine Stunde, besser noch über Nacht auf Ihre Haare und die Kopfhaut einwirken. Anschließend waschen Sie die Haare noch einmal. Damit das Kokosöl wirksam den Haarausfall bekämpfen kann, sollten Sie diese Haarkur mindestens ein- bis zweimal wöchentlich über einen längeren Zeitraum hinweg durchführen.

Kokosöl als Styling

Strapazierte Haare brauchen mehr als nur Pflege: Kokosöl hilft beim Styling, spendet den Haaren die nötige Feuchtigkeit und schützt sie vor den schädlichen UV-Strahlen der Sonne. Nehmen Sie einfach je nach Haarlänge eine mehr oder weniger große Fingerspitze an Kokosöl, verreiben Sie es in Ihren warmen Händen und massieren es bis in die Spitzen Ihrer Haare. Wenn Sie sehr feine Haare haben, sollten Sie zum Styling nur ausgesprochen wenig Kokosöl verwenden. Massieren Sie es in diesem Fall nicht direkt auf der Kopfhaut oder dem Haaransatz ein, da andernfalls die feinen Haare zu sehr beschwert werden.

Wenn Sie mit Kokosöl die Haare pflegen …

  • beugen Sie Schuppen vor, da das Kokosöl den pH-Wert der Kopfhaut ausgleicht.
  • beruhigen Sie Ihre juckende und trockene Kopfhaut
  • werden Ihre stumpfen Haare wieder glatt und glänzend
  • vernichten Sie mit seiner antibakteriellen Wirkung eventuell vorhandene Pilze auf der Kopfhaut
  • versorgen Sie die Haare und Haarwurzeln mit allen Nährstoffen, welche die Haare für ein gesundes Wachstum benötigen
  • beugen Sie dem Haarausfall vor

Bevor Sie mit dem Kokosöl Ihre Haare pflegen, sollten Sie es leicht anwärmen. Dabei wird es flüssig und Sie können es leichter auf Ihre Kopfhaut und in die Haare einmassieren. Gleichzeitig können die Wirkstoffe des Öls besser in Haar, Haarwurzeln und die Kopfhaut einziehen, wenn sie etwas angewärmt sind.

Dieses Kokosöl eignet sich bei Haarausfall

Wird das Kokosöl aus dem reinen Fruchtfleisch schonend gewonnen, enthält es viele Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Daher sollten Sie für die Behandlung von Haarausfall möglichst naturbelassenes Kokosöl nutzen. Es sollte bei der Verarbeitung weder erhitzt noch zusätzlich haltbar gemacht werden. Sie erkennen ein solches Kokosöl an den entsprechenden Bezeichnungen. Es wird als „kaltgepresstes“ oder „natives“ Kokosöl angeboten. Auch ein Zusatz wie „virgin“ oder „vierge“ bezeichnet ein hochwertiges Kokosöl. Damit Sie die ganze Kraft des Kokosöls gegen Ihren Haarausfall nutzen können, sollten Sie unbedingt reines und naturbelassenes Kokosöl in ausgezeichneter Qualität verwenden, wie es bei einem nativen Kokosöl in Bio-Qualität der Fall ist.

Fazit: Kokosöl ist ein reiner Tausendsassa

Die Menschen in Indien, Pakistan oder Sri Lanka nutzen bereits seit Ewigkeiten die pflegenden und feuchtigkeitsspendende Wirkung des Kokosöls. Es nährt und stärkt die Haarwurzeln und trägt damit zu einem besseren und gesünderen Haarwachstum bei. Das bewirken die Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, die sich im Kokosöl befinden. Täglich müssen die Haare den Belastungen der Umwelt standhalten, zu denen nicht nur die UV-Strahlen der Sonne gehören. Kokosöl versorgt die Haarwurzeln mit allen Nährstoffen, welche die Haare für ihr Wachstum benötigen. Naturbelassenes und hochwertiges Kokosöl gehört zu einem der wirksamsten Mittel, die es gegen Haarausfall und für die Pflege der Haare gibt. Bekommt das Haar nach der Wäsche eine kleine Menge Kokosöl als Styling, beugen Sie Spliss und brüchigen Haaren vor. Zur Behandlung von Haarausfall sollten Sie nicht nur Ihre Kopfhaut regelmäßig mit Kokosöl massieren, sondern die Haare und Kopfhaut über Nacht mit einer Kurpackung stärken. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure versorgt die Haarwurzeln und die Kopfhaut mit den Nährstoffen, die das Haar für starkes Wachstum benötigt.

Weitere interessante Themen:

Ursachen für Haarausfall bei Frauen Ursachen für Haarausfall bei Frauen Bis zu einem gewissen Grad ist Haarausfall ein ganz normales und natürliches Phänomen un...
Haarausfall durch Färben Haarausfall durch Färben - Fakten, die Sie kennen sollten! Nicht selten bevorzugen gleichermaßen Frauen und Männer gefärbtes...
Haarausfall Symptome Haarausfall: Diese Symptome weisen darauf hin Wann kommt es zu Haarausfall? Grundsätzlich kann es aus vielen unterschiedlic...