Knoblauch gegen Haarausfall: Mythos oder Wirklichkeit?

Knoblauch wird immer wieder als wirksames Mittel gegen Haarausfall propagiert. Doch wie so oft stellt sich die Frage, ob in diesen Gerüchten ein Funken Wahrheit steckt und wie der Knoblauch angewandt werden muss, damit dieser seine heilsame Wirkung bei Haarausfall entfalten kann. Wir haben uns mit dem Thema umfassend beschäftigt und zeigen Ihnen, in welchen Fällen Knoblauch wirklich hilft und wie Sie diesen gegen Haarausfall optimal anwenden.

Knoblauchzehen in einer Holzschüssel
© pameladebutler / Pixabay

Nicht bei jedem Haarausfall kann Knoblauch helfen

Knoblauch ist kein geheimes Wundermittel, welches die Haare bei jedem Menschen schnell und sofort wieder sprießen lässt. Grundsätzlich muss zunächst gesagt werden, dass der Knoblauch nicht bei jedem Menschen gleichermaßen und gleichermaßen gut wirkt. Zudem kann Knoblauch bei krankheitsbedingtem oder auch genetisch bedingtem Haarausfall nur sehr wenig helfen. Allerdings sorgt der Knoblauch für eine Stärkung der Haarwurzeln und der Haare selber, sodass ein natürlicher Haarausfall durch Knoblauch sehr gut bekämpft werden kann. Auch bei kreisrundem Haarausfall kann Knoblauch durchaus einen deutlichen Effekt zeigen und das neuerliche Haarwachstum gezielt wieder anregen. Wichtig ist zunächst zu verstehen, warum Knoblauch überhaupt bei Haarausfall hilft und welche Mechanismen hierbei bedient werden.

Diese Wirkung entfaltet der Knoblauch in den Haaren

Knoblauch hat eine einfache, aber dennoch sehr hilfreiche Wirkung. Denn Knoblauch erweitert die Blutgefäße und sorgt somit für eine deutlich verbesserte Durchblutung. Dies gilt sowohl für die innerliche als auch für die äußerliche Anwendung. Dieser Effekt macht sich vor allem bei den Haarwurzeln bemerkbar, welche durch die bessere Blutzufuhr deutlich stärker mit wichtigen Nährstoffen versorgt werden können. Hierdurch werden die Haarwurzeln angeregt die Haare wieder wachsen zu lassen. Doch auch bei dünner werdendem Haar und schlaffem Haar kann Knoblauch aufgrund dieser Eigenschaften sein volles Potential entfalten. Wichtig ist vor allem eine regelmäßige Anwendung, damit der Knoblauch ausreichend Zeit hat seine Wirkung zu entfalten und die Haare und Haarwurzeln dauerhaft mit den wichtigen Nährstoffen versorgt werden.

Wird Knoblauch in seinen verschiedenen Formen direkt auf der Kopfhaut angewendet, so bietet dies verschiedene Vorteile für den Anwender. Zu den Vorteilen gehören unter anderem:

  • Eine Verbesserung der Haargesundheit
  • Juckreiz und Brennen der Kopfhaut können gelindert werden
  • Das Ausdünnen der Haare wird durch die verbesserte Durchblutung verhindert
  • Knoblauch stärkt stark strapazierte Haare
  • Knoblauch sorgt für ein stärkeres Wachstum der Haare

Die richtige Anwendung von Knoblauch gegen Haarausfall

Soll der Knoblauch äußerlich gegen Haarausfall angewandt werden, so bieten sich verschiedene Anwendungsmethoden und Anwendungsmöglichkeiten an. Die wohl einfachste Variante ist das Einreiben der Kopfhaut mit einer aufgeschnittenen Koblauchzehe. Diese wird hierfür in Scheiben geschnitten und diese fest über die Kopfhaut gerieben. Der aus der Knoblauchzehe austretende Saft stimuliert die Kopfhaut und die Haarwurzeln. Allerdings ist diese Methode nicht immer geeignet, zeigt sich doch ein recht starker Knoblauchduft. Viel einfacher zu handhaben ist entweder ein Knoblauch-Öl oder eine Knoblauch-Paste für die Haare.
Für das Knoblauch-Öl werden mehrere Knoblauchzehen für mindestens zwei Wochen in Öl eingelegt. Olivenöl eignet sich besonders gut, da dieses für die Haut gut verträglich ist. Hat das Öl die Aromen des Knoblauchs aufgenommen, kann dieses auf die Kopfhaut getröpfelt und anschließend einmassiert werden. Nach einer gewissen Einwirkzeit können die Haare mit einem sanften Babyshampoo ausgespült werden. Ähnlich kann eine Knoblauch-Paste aus verschiedenen Zutaten gemischt werden. Als Grundlage für eine solche Paste eignen sich beispielsweise Quark in Kombination mit Öl und Knoblauch. Die Paste lässt sich einfacher anwenden.

Die Angst vor dem Geruch. Wie schlimm ist es wirklich?

Knoblauch wirkt gegen den Haarausfall sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet recht zuverlässig. Allerdings haben viele Menschen Angst vor dem damit verbundenen Geruch. Wer beruflich viel mit Menschen zu tun hat ist hier in der Regel besonders vorsichtig. Grundsätzlich ist hier die äußere Anwendung von Knoblauch eher anzuraten. Denn das Essen von Knoblauch sorgt für die von vielen gefürchteten Ausdünstungen, welche sich auch mit einer sehr guten Körperhygiene und entsprechenden Deo-Produkten kaum verbergen lassen. Die äußere Anwendung von Knoblauch, beispielsweise als Knoblauch-Öl oder auch als vitalisierende Paste sind hingegen deutlich weniger stark in ihrer geruchlichen Ausprägung, da der Knoblauch nach der Anwendung wieder gründlich aus den Haaren und der Kopfhaut ausgespült wird.

Weitere interessante Themen:

Biotin gegen Haarausfall Schönheitsvitamin Biotin - Für gesundes Haar? Eine doppelte Waffe gegen Haarausfall hat der Geplagte mit Biotin zur Hand. De...
Haarausfall durch Stress Wenn Stress zu Haarausfall führt - Ursachen und Hilfsmaßnahmen Alltagsprobleme und Leistungsdruck, gepaart mit Zeitmangel so...
Haarbruch – mit Geduld zum Erfolg Haarbruch - mit Geduld zum Erfolg Hinter Haaren, die sich wie abgeschnitten oder auseinandergerissen auf der Kleidung wieder...