Aloe-Vera gegen Haarausfall – Das müssen Sie wissen

Wer unter Haarausfall leidet, sucht häufig Hilfe in der Medizin. Dabei gibt es durchaus pflanzliche Alternativen, welche in vielen Fällen eine schnelle und effektive Abhilfe versprechen. Die Wirkung der Aloe-Vera ist eine dieser Lösungen, welche sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Wir zeigen Ihnen, warum Aloe-Vera bei Haarausfall helfen kann und wie Sie die Pflanze effektiv nutzen können.

Aloe Vera gegen Haarausfall
© casellesingold / Pixabay

Es gibt viele Gründe für den Haarausfall bei Frauen und Männern

Haarausfall kann in vielen Ursachen begründet liegen. Sei es genetisch bedingt, aufgrund von Stress, Erkrankungen oder auch aufgrund von hormonellen Schwankungen. Ist eine rein medizinische Indikation ausgeschlossen, können Sie durchaus auch der Kraft der Natur vertrauen, um dem Haarausfall vorzubeugen. Eine Lösung ist hierbei die Aloe-Vera-Pflanze, welche durch ihre einzigartigen Wirkstoffe überzeugt.

Aloe-Vera: Die Wunderpflanze und ihre Wirkungen

Aloe-Vera ist ein Liliengewächs, welches ursprünglich nur auf der arabischen Halbinsel beheimatet war. Seit den frühen Ägyptern ist die Pflanze aufgrund ihrer Heilkräfte bekannt und wurde im Laufe der Jahrhunderte in vielen Bereichen eingesetzt. Neben vielen anderen Einsatzgebieten kam die Aloe-Vera in ihrer Geschichte auch immer wieder als wirkstarkes Hilfsmittel bei Haarausfall und Haarproblemen zum Einsatz.

Aloe-Vera bei Haarausfall: So hilft Ihnen die pflanzliche Hilfe

Die Pflanze Aloe-Vera verfügt über eine ganze Reihe von wirksamen und hilfreichen Inhaltsstoffen, welche die Pflanze in der Medizin und in der Kosmetik so wertvoll machen. Der wohl wichtigste Wirkstoff der Pflanze ist das Kohlenhydrat Acemannan, welches unter anderem das Immunsystem des Körpers stärkt und zugleich sehr effizient gegen Viren, Bakterien und Pilze wirkt. Wird also Aloe-Vera auf die Kopfhaut aufgetragen, profitiert diese gleich mehrfach von den Wirkstoffen der Pflanze. Zum einen wird die Kopfhaut geschützt, da das oben genannte Kohlenhydrat eine Art Schutzschicht bildet, welches die Haut vor Pilzen und Keimen schützt. Auf der anderen Seite sorgt die Aloe-Vera auf der Kopfhaut für einen Ausgleich des pH-Wertes. Dies ist wichtig, da ein schlechter pH-Wert der Kopfhaut unter anderem zu einer verstärkten Talg-Produktion führt, welche unter anderem den Haarausfall begünstigt. Als dritter Punkt sind die weiteren Wirkstoffe der Pflanze zu nennen, welche in die Kopfhaut eindringen und für eine bessere Durchblutung und somit eine bessere Versorgung der Haarwurzel sorgen.

So wenden Sie Aloe-Vera bei Haarausfall richtig an

Der Saft der Aloe-Vera ist sowohl in seiner Reinform als auch in verschiedenen Cremes und Pflegeprodukten erhältlich. Egal welche Variante Sie wählen, wichtig ist, dass die Aloe-Vera über einen langen Zeitraum auf die Kopfhaut und somit auch die Haare einwirken kann. Es wird angeraten, den Saft oder das Pflegeprodukt drei Mal pro Woche zu nutzen und es intensiv in die Kopfhaut einzumassieren. Anschließend soll das Mittel so lange wie nur möglich einwirken können. Am einfachsten ist die Behandlung am Abend, sodass die Wirkstoffe der Aloe-Vera über Nacht ihre Wirkung entfalten können. Am nächsten Morgen einfach den Kopf wie gewohnt waschen und die Haare weiterhin pflegen. Die Wirkung ist oftmals bereits nach wenigen Monaten der Anwendung bereits zu beobachten.