Haarausfall Hausmittel – tatsächlich eine wirksame Waffe gegen Haarverlust?

Haarausfall – das ist für viele Betroffene gleichbedeutend mit dem Verlust der Attraktivität und schlimmstenfalls sogar mit dem Verlust des Selbstwertgefühls. Kein Wunder, denn seit jeher sind Haare das Symbol für Schönheit, Dynamik, Jugendlichkeit und Gesundheit. Grund genug also, Haarverlust auch auf natürliche Weise zu begegnen.

Mutter Natur hilft nicht immer gegen Haarausfall

Die Natur hat vieles zu bieten, was unserem Körper guttut. Schon immer waren die Weisen dieser Welt mit den heilenden Wirkungen der Natur vertraut. Mächtige „Zaubermittelchen“, wie Aloe Vera, Öle, Kamille, Pfefferminze oder Honig, finden daher heute in den verschiedensten Produkten Anwendung. Auch bei Haarverlust werden Hausmittel oft eingesetzt.

Doch wo kein Haar mehr wächst, weil die Haarwurzeln abgestorben sind, helfen auch die effizientesten Mittel nicht. Wo kein Leben ist, kann auch nichts wachsen. Hier stößt dann auch Mutter Natur an ihre Grenzen.

Unterschiedliche Ursachen für Haarausfall

Haarausfall kann verschiedene, mitunter komplexe, Ursachen haben. Nicht selten ist er genetisch bedingt oder tritt in höherem Lebensalter auf. Bei Männern ist es oftmals androgenetische Alopezie, also erblich bedingter Haarausfall. Bei Frauen führen hormonelle Veränderungen in den Wechseljahren zu verstärktem Haarausfall. Das Haar wird zunehmend dünner und es wachsen nur noch wenige bis gar keine Haare mehr nach. Doch auch jüngere Menschen sind verstärkt von Haarausfall betroffen. Eine ungesunde Lebensweise durch falsche Ernährung, Nikotin- und Alkoholkonsum oder zu viel Stress können Haarausfall begünstigen.

Auch schwere Krankheiten, Hormonstörungen bzw. hormonelle Dysfunktionen, Mangelerscheinungen wichtiger Vitamine und Mineralstoffe wie Zink, Eisen, Vitamin D oder Vitamin B12, radikale Gewichtsreduzierungen, bestimmte Medikamente wie Betablocker oder Blutverdünner sowie unnötige Strapazen für die Haare durch Haarfärbemittel und zu viel Pflege sind nicht selten Ursache für den Haarausfall.

Hausmittel gegen Haarausfall
© areeya_ann / Fotolia

Klassische Hausmittel gegen Haarausfall – seit jeher beliebt

Hausmittel können dabei helfen die Aktivität der Haarwurzeln zu verbessern, die Nährstoffzufuhr zu erhöhen und die Durchblutung der Kopfhaut zu verbessern. Folgende Hausmittel können bei leichtem Haarausfall oder im Rahmen einer konventionellen Therapie mit speziellen Haarausfall-Präparaten zum Einsatz kommen.

Aloe Vera

Als mächtige Allheilmittel unter den Hausmitteln gilt immer wieder die Aloe Vera. Ihre alkalischen Eigenschaften helfen dabei, den ph-Wert der Kopfhaut ins Gleichgewicht zu bringen und regen so das Haarwachstum an. Sie versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und verringert Jucken, Rötungen und Entzündungen. Aloe Vera kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Saft oder Gel können Sie 3x wöchentlich in die Kopfhaut einmassieren. Es sollte mehrere Stunden, zum Beispiel über Nacht, einwirken. Anschließend einfach mit lauwarmen Wasser ausspülen. Alternativ können Sie auch einen Esslöffel Saft direkt so einnehmen. Auf diese Weise helfen die Enzyme den Haarausfall von innen auszugleichen.

Kaffee / Koffein

Auch Kaffee bzw. das darin enthaltene Koffein können gegen Haarausfall helfen. Nicht umsonst heißt es immerhin: ‚Kalter Kaffee macht schön‘. Hierfür einfach übriggebliebenen Kaffee oder Kaffeesatz im Haar verteilen und sanft in die Kopfhaut einmassieren. Das Koffein in dieser ganz natürlichen Haarspülung regt die Durchblutung an und stimuliert die Haarwurzeln, wodurch das Haarwachstum gefördert werden kann. Die Spülung 10-15 Minuten einwirken lassen und anschließend gründlich ausspülen. Regelmäßig wiederholen!

Öle (Arganöl, Jojobaöl, etc.)

Öle, wie das marokkanische Arganöl oder Jojoba-Öl, können durch eine verwöhnende und wohltuende Massage die Durchblutung der Haut anregen. Nicht selten werden sie daher zur Schönheitspflege von Haut und Haar eingesetzt. Arganöl trägt durch seine feuchtigkeitsspendenden und entzündungshemmenden Eigenschaften auch dazu bei die zu Schuppen und Trockenheit neigende Haut zu beruhigen. Jojoba-Öl ist vitaminreich und birgt dem Austrocknen der Haut vor. Auch andere Öle, wie Amla-Öl, Thymianöl, Lavendelöl oder Distelöl, werden aufgrund ihrer wertvollen Wirkstoffe immer wieder für die Haarpflege verwendet. Einfach einmassieren und mindestens 30 Minuten oder gleich über Nacht einwirken lassen.

Brennnessel

Brennnessel enthält Vitamin A und wichtige Mineralstoffe und hat daher eine anregende Wirkung auf das Haarwachstum. Als Tinktur angesetzt eignet sie sich zur Massage der Kopfhaut. Hierfür einfach 250g Brennnessel mit 1/2l Wasser und 1/2l Essig aufkochen. Nach dem Abkühlen sanft einmassieren. Zusätzlich können Sie Brennnessel natürlich auch als gesundet Zutat Suppen oder Salaten beifügen. So wirkt das gesunde Kraut direkt von innen.

Wichtige Mineralstoffe: Eisen, Zink und Kalium.

Eine Unterversorgung oder eine Mangel an Mineralstoffen kann auch Ursache für den Haarausfall sein. Je nachdem, wie groß der Mangel ist, reicht es meist bei der Ernährung auf entsprechende Nahrungsmittel zu achten, in denen diese enthalten sind.

Eisen:

Hülsenfrüchte, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Nüsse, Sojabohnen, Fleisch, weiße Bohnen, Hirse

Zink:

Kürbiskerne, Haferflocken, Paranüsse, Erdnüsse, Fleisch, Austern, Weizenmehl, Käse

Kalium:

Gemüsesaft, Hülsenfrüchte, Avocado, Fenchel, Kartoffeln, Grünkohl, Spinat, Pilze, Obstsaft, Trockenfrüchte, Kakao, Nüsse, Mandeln, Samen

Nicht immer ist es möglich, den täglichen Bedarf an Nährstoffen ausschließlich über die Nahrung zu decken. In diesen Fällen kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein. Alternativ können Sie auch zu speziellen Haarausfallpräparaten greifen, die die Haarwurzeln direkt mit den nötigen Nährstoffen versorgen und so das Haarwachstum unterstützen.

Kieselerde (Silizium)

Kieselerde ist eine siliziumhaltige mineralische Zusammensetzung, die zur Kräftigung des Bindegewebes beiträgt. Sie gilt traditionell auch zur Vorbeugung von brüchigen Haaren und Nägeln. Wichtig hierbei ist das enthaltene Spurenelement Silizium, welches natürlich in folgenden Lebensmitteln enthalten ist: Kartoffeln, ballaststoffreiche Getreidesorten, wie Gerste und Hafer, Hirse sowie Wurzelgemüse.

Franzbranntwein und Zwiebel

Auch aus Franzbranntwein und Zwiebel können Sie sich eine durchblutungsfördernde Tinktur für eine Kopfmassage herstellen. Dazu die Zwiebel in kleine Stücke schneiden, mit 100-200ml Franzbranntwein mischen und luftdicht 14 Tage im Kühlschrank ziehen lassen. Nach 2 Wochen die Mischung mit 2-4 Tassen Wasser verdünnen. Die Tinktur sanft einmassieren, 30 Minuten einwirken lassen und gründlich ausspülen.

Bier

Genauso einfach wie wirkungsvoll kann Bier gegen Haarausfall helfen. Einfach die Haare mit Bier waschen, ca. 15 Minuten einwirken lassen wieder ausspülen.

Zusätzlich können aufgrund ihrer durchblutungsfördernden oder anderen positiven natürlichen Eigenschaften auch viele weitere Hausmittel für Tinkturen, Kopfmassagen verwendet oder innerlich angewendet werden. Erwähnt bleiben sollen daher zur natürlichen Behandlung von Haarausfall auch: Bockshornklee, Birkenblätter, Essig, Huflattichblüten, Kamille, Petersilie, Pfefferminze, Rosmarin, Zitrone, Zwiebel, Thymian und Honig.

Geheime natürliche Haarausfall Hausmittel

Neben den klassischen Hausmitteln gegen Haarausfall, gibt es auch Tipps, die zum Teil noch weniger bekannt sind.

Kokos

Kokosöl enthält verschiedene Vitamine und Mineralstoffe, die das Haar stärken können. Dabei besitzt es eine pflegende und regulierende Wirkung auf Haar, Haarwurzeln und Kopfhaut. Kokosöl spendet Feuchtigkeit, hilft Schäden der Haare zu reparieren und kann das Haarwachstum fördern. All das macht es zu einem wertvollen Mittel gegen Haarausfall. Für die Anwendung können Sie einfach 1TL in der Hand schmelzen und es gleichmäßig auf die Kopfhaut auftragen. Über Nacht einwirken lassen und morgens wieder ausspülen.

Auch Kokosnussmilch ist ein wertvoller Nährstofflieferant. Einfach trinken und genießen, so dass sie von innen heraus wirkt oder äußerlich als Haarspülung verwenden.

Rote Bete

Rote Bete bzw. Rote Bete Saft enthält wichtige Proteine, Kalium, Kalzium, Provitamin A, Vitamin B9, B12 und C sowie Phosphor. Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe ist sie sehr hilfreich für die Gesundheit von Haut und Haar. Der Eiweißbaustein Betain, der in rote Bete enthalten ist, stärkt die natürlichen Abwehrkräfte der Haarzellen.

Basen

Eine Basenkur kann bei Haarausfall Abhilfe schaffen, wenn das Gleichgewicht zwischen Basen und Säuren gestört ist. Ein übersäuerter Körper ist anfälliger für Infektionen und Störungen, wie Haarausfall. Basische Tees erhalten Sie in der Apotheke. Eine gemüsereiche Ernährung unterstützt die Basenkur

Es gibt eine Reihe an bewährten Hausmitteln, auf die Sie bei vermehrtem Haarausfall zurückgreifen können. Allerdings ist deren Wirksamkeit bisher nicht ausreichend wissenschaftlich bestätigt. Sollte keine Besserung eintreten, empfehlen wir Ihnen daher, unbedingt einen Arzt zu konsultieren, um den Ursachen des Haarausfalls auf den Grund zu gehen.

Weitere interessante Themen:

Vernarbender Haarausfall Vernarbender Haarausfall - Symptome und Behandlung Vernarbender Haarausfall (medizinisch: vernarbende Alopezie) ist die zusa...
Ursachen für Haarausfall bei Männern Ursachen für Haarausfall bei Männern Da Haare nur eine begrenzte Lebensdauer haben und irgendwann ausfallen, ist es normal, ...
Glatze Glatze - Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Eine ungesunde Lebensweise mit Fehlernährung und Stress, Schicksalsschläge un...