Vitamine – natürliche Helfer bei Haarausfall

Gesunde Haare stehen für Attraktivität und Vitalität. Doch was ist, wenn sie plötzlich ausfallen? Vermehrter Haarausfall kann viele Ursachen haben. Nicht immer sind Medikamente notwendig, um das Problem zu beheben: In einigen Fällen haben sich auch bestimmte Vitamine im Kampf gegen Haarausfall als wirksam erwiesen. So kann ein Vitaminmangel die Bildung neuer, aber auch den Erhalt der Haare beeinträchtigen und zu diffusem (nicht krankheitsbedingtem) Haarausfall führen, zumal gerade die stoffwechselaktiven Zellen der Haarfollikel auf eine ausreichende Zufuhr an Vitaminen und Nährstoffen angewiesen sind.

Welche Vitamine helfen bei Haarausfall?

Unsere Haare sind kein statisches Gebilde, sondern unterliegen einem kontinuierlichen Erneuerungsprozess: Nachdem ein Haar vom Kopf ausgefallen ist, bleibt die Haarwurzel übrig, in der sich anschließend ein neues Haar bildet. Ist die Funktion der Haarwurzel nun aufgrund eines Vitaminmangels beeinträchtigt, kommt es häufiger vor, dass mehr Haare ausfallen als neue Haare nachwachsen. Es kommt zu vermehrtem Haarausfall. Eine Ernährungsumstellung kann sich somit positiv auf das Haarwachstum auswirken und ein so entstandener Haarausfall teilweise reduziert werden. Bei so einem Haarausfall sollten Sie daher darauf achten, folgende Vitamine in ausreichender Menge zu sich zu nehmen:

Vitamin A

Vitamin A gehört zu den so genannten Antioxidanten und beeinflusst unter anderem die Talgproduktion. Talg schützt die Haare vor dem Austrocknen und wirkt sich positiv auf die Haargesundheit aus. Achten Sie jedoch unbedingt auf die richtige Dosierung von Vitamin A! Denn sowohl ein Mangel als auch ein Zuviel an Vitamin A kann zu Haar-Wachstumsstörungen führen und Haarausfall verursachen. Vitamin A steckt in vielen Lebensmitteln, beispielsweise in

  • Milch und fettreichem Käse
  • Mohrrüben
  • Brokkoli
  • Spinat
  • Kohl
  • Paprika
  • und Tomaten

Da es sich um ein fettlösliches Vitamin handelt, kann Vitamin A auch am leichtesten in Kombination mit Fett aufgenommen werden.

Vitamine bei Haarausfall
© beats_ / Fotolia

B-Vitamine bei Haarausfall

Biotin oder Vitamin H

Für ein bestmögliches Haarwachstum ist eine ausreichende Versorgung mit den spezifischen B-Vitaminen, wie dem Vitamin B8 (auch Biotin oder Vitamin H genannt) sehr wichtig. So kann ein Biotin-Mangel diffusen Haarausfall begünstigen. Biotin ist relativ hitzebeständig, sodass beim Kochen nur eine geringe Menge des wertvollen Vitamins verloren geht. Biotin findet sich z.B.  in:

  • Erdnüssen
  • Sojabohnen
  • Vollkornprodukten wie Brot und Nudeln
  • Naturreis
  • Haferflocken
  • Milch und Milchprodukte
  • Eiern (Eigelb)
  • Champignons
  • Weizenkeimen
  • Sowie in Backhefe

Trotz seiner essentiellen Bedeutung für das Haarwachstum reicht die bloße Einnahme Biotin-haltiger Mittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel meist nicht aus, um Haarausfall effektiv einzudämmen.

Denn auch alle anderen Vitamine der B-Gruppe tragen aufgrund ihrer entscheidenden Rolle für den Zellstoffwechsel zu einem gesunden Haarwachstum bei. Greifen Sie daher bevorzugt zu Mitteln mit einem ausgewählten Wirkstoffkomplex.

Vitamin B2

Nehmen Sie zu wenig Vitamin B2 (Riboflavin) auf, kann auch dies diffusen Haarausfall begünstigen. Vitamin B2 ist beispielsweise in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Milchprodukte und Eier
  • Fleisch
  • Brokkoli
  • Nüsse

Vitamin B3

Vitamin B3 (Niacin, ein Sammelbegriff für viele B-vitamine derselben Gruppe mit ähnlicher Funktion) sorgt mit dafür, dass Haaren und Kopfhaut alle wichtigen Nährstoffe zur Verfügung stehen. Nicotinamid kann in hohen, so genannten pharmakologischen Dosen, in Form von Nicotinsäure den Cholesterinspiegel senken. Um Haarausfall vorzubeugen, sollten Sie daher diese Lebensmittel regelmäßig zu sich nehmen:

  • Fleisch (vor allem Geflügel)
  • Fisch
  • Getreide
  • Nüsse

Vitamin B5

Auch ein Mangel an Vitamin B5 (Pantothensäure) kann, sofern er nicht behandelt wird, zu vermehrten Haarausfall führen. Aus diesem Grund ist Vitamin B5 auch in einigen pflanzlichen Mitteln gegen Haarausfall enthalten. Darüber hinaus sind einige Nahrungsmittel wie z.B.

  • Hähnchen
  • Fisch (z.B. Lachs)
  • Milch
  • Oder Getreide

hervorragende Vitamin B5-Quellen.

Vitamin B12

Zu den Vitaminen, mit denen man Haarausfall vorbeugen kann, gehört auch das so genannte Cyanocobalamin (Vitamin B12). Vitamin B12 spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung von verschiedenen Stoffen im Körper. In ausreichender Menge ist Vitamin B12 nur in tierischen Produkten enthalten, beispielsweise in Fleisch und Milchprodukten. Veganer sollten daher Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, um einen möglichen Mangel zu vermeiden.

Hierbei ist zu beachten, dass der Körper große Speicher für dieses Vitamin hat und sich ein möglicher Mangel erst nach Jahren zeigen kann. Eine Störung der Aufnahme von Vitamin B12 tritt vor allem im hohen Alter auf.

Vitamin C

Vitamin C sorgt dafür, dass pflanzliches Eisen besonders gut aufgenommen wird. Eisen ist wichtiger Bestandteil von roten Blutkörperchen und diese transportieren Nährstoffe zum Haar. Somit hat Vitamin C auch einen wichtigen Part bei der Versorgung der Haare. Ein Vitamin-C-Mangel kann daher Haarausfall begünstigen. Da der Körper das lebenswichtige Vitamin nicht selbst herstellen kann, muss es dem Organismus in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder durch den Verzehr bestimmter Obst- und Gemüsesorten zugeführt werden. Da es keinen Vitamin C-Speicher gibt, sollten Sie regelmäßig Vitamin C haltige Lebensmittel zu sich nehmen. Besonders reich an Vitamin C sind z.B.:

  • Orangen
  • Zitronen
  • Beeren
  • Äpfel
  • Kiwi
  • Paprika
  • Kohl
  • Rettich

Vitamin D

Ein Mangel des D-Vitamins kann, vermutlich über einen negativen Einfluss auf den Zyklus der Haarbildung, vor allem diffusen Haarausfall begünstigen. Der Körper ist allerdings in der Lage, das wichtige Vitamin selbst zu produzieren: Ein Großteil des Bedarfs wird durch ausreichend Sonnenlicht gedeckt. Das Vitamin steckt nur in wenigen Nahrungsmitteln wie fettem Fisch (beispielsweise Lachs und Hering).

Vitamin E

Auch das fettlösliche Vitamin E gehört zu den Antioxidanten und kann die Zellen vor schädlichen Einflüssen durch Radikale schützen. Es gibt Hinweise, dass dieser oxidative Stress wiederum bestimmte Arten von Haarausfall begünstigen kann. Sehr gute Vitamin E- Lieferanten sind Pflanzenöle wie:

  • Weizenkeimöl
  • Sonnenblumenöl
  • Distelöl

Ebenso enthalten ist Vitamin E in:

  • Mandeln
  • Erdnüssen
  • Haselnüssen
  • Sonnenblumenkernen
  • Eiern und Milch

Achten Sie darauf, dass Sie die genannten Vitamine regelmäßig in Ihren Speiseplan integrieren. Dies können Sie vor allem über eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit reichlich frischem Obst und Gemüse erreichen. Bei Haarausfall ist es sinnvoll, nach einem eventuellen Vitaminmangel Ausschau zu halten, die Ernährung zu optimieren bzw. bei Bedarf hochwertige Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

Weitere interessante Themen:

Wirkt eine Haarkur gegen Haarausfall? Wirkt eine Haarkur gegen Haarausfall? Ob Umwelt, Haarewaschen oder das tägliche Styling: Ihre Haare müssen eine Menge aushal...
Welche Haarbürste bei dünnen Haaren? Welche Haarbürste eignet sich für dünne Haare? Für jede Haarstruktur gibt es die passenden Pflegemittel. Das gilt für dicke ...
Haaranalyse bei Haarausfall Die Haaranalyse bei Haarausfall bringt Klarheit Bleiben nach der Haarwäsche in der Dusche viele Haare zurück, machen sich vi...