Haartransplantation

Eine Haartransplantation ist ein medizinischer Eingriff, welcher für Patienten mit Glatze bzw. dünnen oder feinen Haarvolumen vorgesehen ist. Um diesen Eingriff durchzuführen, werden dem Patienten Haarstücke oder auch einzelne Haare und Haarwurzeln entnommen, damit diese an anderen Stellen mit einer geringeren Wachstumsdichte eingepflanzt werden können. Die erfolgreiche Transplantation der Haare soll ein dichteres und ebenmäßigeres Haarvolumen und das Wachstum der neuen Haarregionen garantieren. Der Eingriff der Hauttransplantation kann durch drei Methodiken erfolgen.

Die FUT-Methode (Follicular Unit Transplantation):
Bei dieser Methode wird eine ganze Partie bzw. ein ganzer Streifen des Hinterkopfes an die kahle Stelle des vorderen Kopfes eingepflanzt. Diese Methodik wird vor allem dann eingesetzt, wenn eine starke Verfeinerung oder eine Glatze vom Vorderkopf entstanden ist.

Die FUE-Methode (Follicular Unit Extraction):
Bei dieser Methodik werden einzelne Haarfollikel (in Fachkreisen auch Grafts genannt) an der hinteren Partie des Kopfes ausgestanzt, damit diese vorne mittels einer Hohlnadel wieder eingepflanzt werden können. Bei dieser Methodik wird ohne Skalpell gearbeitet. Seit kurzem kommen auch Roboter für diese Art der Haartransplantation zum Einsatz.

Die DHI-Methode (Direct Hair Implantation):
Diese Art der Haarimplantation ist eine Weiterentwicklung der FUE-Methode, bei der mithilfe von feinem Werkzeug einzelne Follikel aus der Kopfhaut entnommen werden und mit dem Implantationsstift wieder eingesetzt werden. Durch die Arbeit mit dem Stift wird ermöglicht, die einzelnen Follikel sehr dicht beieinander zu setzen. Die Wachstumsrichtung kann präziser bestimmt werden und die Haardichte kann daher deutlich verbessert werden. Diese Methodik erfolgt ohne das Einstanzen von kleinen Löchern für die Haarimplantation, sondern nur durch den Einsatz des Stiftes.

Frau föhnt die Haare - HaarlexikonFrau föhnt die Haare - Haarlexikon