Frau föhnt die Haare - Haarlexikon

Haarlexikon

Alopezie

Alopezie ist die medizinische Bezeichnung für krankhaften Haarausfall, bei dem vor allem die Kopfhaut betroffen ist. Krankhafter Haarausfall liegt vor, wenn mehr als 100 Haare pro Tag ausfallen. Es gibt drei verschiedene Formen der Alopezie. mehr

Alopecia Areata

Alopecia Areata – auch kreisrunder Haarausfall genannt – ist eine Form des Haarausfalls, bei dem die Kopf- und Gesichtsbehaarung (Wimpern, Augenbrauen) durch einen Immunangriff auf die Haarwurzel, kreisförmig bis auf wenige Stellen ausfallen kann. … mehr

Aminosäuren

Aminosäuren (Fachbegriffliche Abkürzung AS) sind chemische Verbindungen und ein wesentlicher Bestandteil für den Haarwachstum und die Haarstruktur. Sie sind für den Baustein von Proteinen (also dem Eiweiß) und damit für die Funktion und den Aufbau des menschlichen Körpers verantwortlich. … mehr

Androgene

Als Androgene bezeichnet man synthetische oder natürliche Hormone, die die Entwicklung der männlichen Geschlechtsmerkmale steuern. Genauer gesagt, sind Androgene für die typisch männlichen Erscheinungsmerkmale wie Behaarung oder Muskelbildung verantwortlich. mehr

(Beta)-Alanin

Alanin ist eine nicht-essenzielle Aminosäure, die vom Körper aus anderen Aminosäuren als auch aus Pyruvat, dem Endprodukt des Glukoseabbaus, hergestellt wird. Beta-Alanin ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das in Verbindung mit der Aminosäure Histidin den Organismus Carnosin synthetisieren kann. mehr

Cortex

Cortex [von latein. cortex = Rinde] bezeichnet die äußere Schicht der Hirnrinde. Diese lässt sich in zwei Bereiche unterteilen: Großhirnrinde (Cortex cerebri) und die Kleinhirnrinde (Cortex cerebelli). Der Cortex — auch als Faserstamm oder Haarrinde bekannt, besteht aus Faserbündeln, die wiederum aus feinsten Keratin-Fasern (Fibrillen) bestehen und ist für Stärke, Elastizität sowie Reißfestigkeit bekannt. … mehr

Cystein

Cystein gehört den semi-essenziellen Aminosäuren an und kann daher durch die essenziellen Aminosäuren Methionin und Serin selbst vom Körper hergestellt werden. Um jedoch den täglichen Bedarf ausreichend abzudecken, ist es empfehlenswert, Cystein zusätzlich zur körpereigenen Produktion über die Nahrung aufzunehmen … mehr

Gestagene

Gestagene sind Gelbkörperhormone die zur Vorbereitung und dem Erhalt von Schwangerschaften dienen. Man unterscheidet zwischen natürlich produzierten und synthetischen Gestagenen. mehr

Glycin

Glycin ist eine der nicht-essentiellen Aminosäuren, die in der Leber produziert werden. Die Aminosäure spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Funktion des zentralen Nervensystems. mehr

Haartransplantation

Eine Haartransplantation ist ein medizinischer Eingriff, welcher für Patienten mit Glatze dünnen oder feinen Haarvolumen vorgesehen ist. Um diesen Eingriff durchzuführen, werden dem Patienten Haarstücke oder auch einzelne Haare und Haarwurzeln entnommen, damit diese an anderen Stellen mit einer geringeren Wachstumsdichte eingepflanzt werden können. … mehr

Haarwurzel

Als Haarwurzel (Bulbus) wird der in der Kopfhaut befindlicher Teil des Haares bezeichnet. Eine Haarwurzel reicht bis in das Unterhautgewebe und wird durch winzige Falten umschlossen. Durch die Produktion neuer mit Keratin befüllter Hornzellen, entsteht im unteren Ende des Haarfollikels ein neues Haar. mehr

Histidin

Histidin gehört zu den semi-essenziellen Aminosäuren, sprich, der Körper stellt die Aminosäure selbst her, jedoch leider nicht ausreichend, sodass die Aminosäure zusätzlich durch Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden sollte. Vor allem bei Kindern kann die lebensnotwendige Aminosäure Wunder wirken. … mehr

Keratin

Keratin ist ein aus Aminosäuren bestehendes Protein. Es ist für die Form und Stabilität der Zellen verantwortlich, sowohl in der Oberhaut, der Epidermis als auch in den Nägeln und Haaren. Ohne das Strukturprotein Keratin wären Haare, Haut, Finger- und Fußnägel nicht fest und elastisch, sondern trocken und brüchig. … mehr

Östrogene / Östrogen

Östrogene (auch Estrogene, Abkürzung E), ist der Oberbegriff für die weiblichen Hormone wie Östron, Östradiol und Östriol. Bei den Östrogenen handelt es sich um Steroidhormone, welche zu den weiblichen Sexualhormonen gehören. … mehr

Östrogenmangel

Östrogenmangel bedeutet, dass der Wert des wichtigsten weiblichen Geschlechtshormons zu niedrig gesunken ist. Genauer gesagt handelt es sich beim Östrogen nicht um ein Hormon, sondern um den Überbegriff verschiedener Hormone (Östron, Östradiol…). … mehr

Phenylalanin

Phenylalanin ist eine essenzielle Aminosäure und gilt als die Vorstufe von Tyrosin. Man unterscheidet zwischen L-Phenylalanin und D-Phenylalanin. Während sich L-Phenylalanin auf natürliche Weise in Proteinen finden lässt, wird D-Phenylalanin nach Vorlage des natürlichen Vorbilds produziert. … mehr

Seborrhoisches Ekzem

Seborrhoe (lat. „Sebum“, der Talg), ist ein medizinischer Begriff, welcher für die Überproduktion von Hautfetten durch die Talgdrüsen steht. Ekzem beschreibt hierbei den Hautausschlag, der besonders im Gesicht oder auf der Kopfhaut hervortreten kann und meist durch die Schuppenbildung oder durch die talgende Kopfhaut gezeigt wird. … mehr

Talgdrüse / Talgdrüsen

Talgdrüsen kommen am ganzen Körper vor, in der Hauptsache dort, wo Haare wachsen. Die Drüse liegt in der Lederhaut und mündet in den Haarbalg, auch Haarfollikel genannt. Von dort gibt sie ihr Sekret ab und sorgt für eine dünne und gleichzeitig schützende Fettschicht auf der Haut und den Haaren. … mehr

Trichotillomanie

Der Begriff „Trichotillomanie“ stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus „tricho“ für „Haar“, „tillo“ für „ziehen“ und „manie“ für „krankhaften Trieb“ zusammen. Hinter einer Trichotillomanie verbirgt sich eine Störung der Impulskontrolle, bei denen sich die Betroffenen zwanghaft die Haare ausreißen, um traumatische Erfahrungen zu verarbeiten. … mehr

Tyrosin

Tyrosin ist eine nicht-essenzielle Aminosäure. Nicht-essenzielle Aminosäuren gelten als Bausteine der Proteine, die der Körper selbst herstellen kann. Tyrosin wird im Körper aus Phenylalanin gebildet. Dies wiederum ist eine essenzielle Aminosäure, die von außen durch Nahrung zugeführt werden muss. … mehr

Vertex

Unter dem Begriff „Vertex“ bezeichnet man den höchst liegenden Teil des Schädeldachs, sprich, die höchste Stelle des Kopfes, auch als Scheitel bekannt … mehr

Weibliche Hormone

Hormone sind chemische Botenstoffe im Körper, die von speziellen Zellen produziert werden. Sie übernehmen im menschlichen Körper viele Aufgaben und beeinflussen neben Stoffwechsel, Ernährung, Atmung, Blutdruck, Sexualfunktionen und Schwangerschaft ebenfalls die Dauer des Haarzyklus sowie die Teilungsaktivität der Haarfollikel. Vor allem im weiblichen Zyklus spielen die Östrogene und das Progesteron eine wesentliche Rolle. … mehr