Bleiben mehr Haare als üblich in Kamm oder Bürste hängen, spricht man von Haarausfall. Dieser kann viele Ursachen haben: Oft liegt eine genetische Veranlagung vor, aber auch hormonelle Schwankungen, Stress oder sogar eine Diät kann dazu führen, dass täglich mehr als 100 Haare ausfallen. Hier erfahren Sie, warum es nach einer Diät zu Haarausfall kommen kann.

Haarausfall nach einer Diät
© Einladung_zum_Essen / Pixabay

Haare brauchen Nährstoffe zum Wachsen

Die Nährstoffe, die Sie mit der Nahrung aufnehmen, beeinflussen nicht nur Ihren Organismus, sondern auch Ihre Haare. Leidet Ihr Körper an einem Mangel an Mineralstoffen, Vitaminen und Nährstoffen, macht sich das nach einer Weile auch an Ihren Haaren bemerkbar. Sie werden splissig, matt und brüchig, und es fallen deutlich mehr Haare aus als sonst. Sollen die Haare gesund und schön wachsen, muss der Körper mit ausreichend Vitaminen und Nährstoffen versorgt werden. Andernfalls liefert der Körper diese zunächst an die lebenswichtigen Organe aus und für die Haarfollikel bleibt nichts oder zu wenig übrig. Bekommen die Haare im Lauf einer Diät zu wenig Nährstoffe, verlieren sie ihre Elastizität und ihren Glanz.

Diese Nährstoffe brauchen die Haare

Ihre Haare brauchen ausreichend Vitamine, Nährstoffe für:

Aufbau: Eiweiße und Aminosäuren
Starke Haare: Kalzium, Magnesium, Eisen, Silizium und Zink
Glanz: B-Vitamine
Vitales Wachstum: Weitere Vitamine

Machen Sie eine Diät, wirkt sich das selbstverständlich auch auf die Haare aus. Wollen Sie Ihre Haare erhalten, lohnt es sich, wenn Sie auf die richtige Auswahl der Lebensmittel achten. Dann bekommen Ihre Haare auch während der Diät ausreichend Nährstoffe.

Den Mangel rechtzeitig ausgleichen

Eisenmangel ist eine der häufigsten Ursachen für Haarausfall. Nehmen Sie während Ihrer Diät zu wenig Eisen mit der Nahrung auf und treiben gleichzeitig Sport, macht sich der Mangel schnell bemerkbar. Da Ihr Körper Eisen aus pflanzlicher Nahrung schlechter verwerten kann als Eisen aus tierischer Nahrung, sollten Sie besonders bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung auf ausreichend Eisen achten. Da Kaffee ebenso wie Tee oder Milchprodukte die Aufnahme von Eisen behindert, sollten Sie genügend Eisen zu sich nehmen. Da die Haare aus Eiweiß bestehen, sollten Sie ebenfalls auf genügend Eiweiß in Ihrer Nahrung achten. Nehmen Sie während der Diät nur wenig Protein zu sich, versorgt der Körper zunächst die Muskeln damit – und Ihre Haare leiden Mangel. Für gesunde Haare mit starken Wurzeln braucht Ihr Körper allerdings noch weitere Nährstoffe. Achten Sie also bei der Zusammenstellung Ihres persönlichen Diätplanes auf eine ausreichende Versorgung und gleichen Sie einen möglichen Mangel rechtzeitig aus.

Auch Hormone wirken auf die Haare

Eine Diät lässt nicht nur die Pfunde purzeln, sondern kann auch den Hormonhaushalt ganz schön aus dem Gleichgewicht bringen. Denn viele der Hormone sitzen in den Fettzellen. Auf Hormonschwankungen können daher die Haare mit einem Ausfall reagieren, ähnlich dem Haarausfall in den Wechseljahren oder rund um eine Schwangerschaft. Auch die Hormone in der Schilddrüse werden durch eine Diät beeinflusst, besonders dann, wenn es durch den Mangel an Nährstoffen zu einer Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kommt. Beide Varianten verursachen Haarausfall. Daher sollten Sie bei Ihrer Diät darauf achten, dass Sie zwar weniger Kalorien, trotzdem jedoch genügend Nährstoffe und Vitamine zu sich nehmen. Viel frisches Obst und Gemüse, Vollkornbrot und andere gesunde Lebensmittel sorgen dafür, dass die Pfunde weniger werden und die Haare trotzdem mit allem versorgt werden, was sie für ein gesundes Wachstum brauchen.

Ist die Diät ausgewogen und enthält alle Nährstoffe, können die Haare gesund wachsen. Ihnen schadet nämlich zu viel Fett ebenfalls und sorgt dafür, dass die Haarwurzeln nur noch unzureichend ernährt werden. Ernähren Sie sich abwechslungsreich, versorgen Sie Ihren Körper und damit auch die Haare mit allem, was sie brauchen. Gerät durch eine Diät etwas aus dem Gleichgewicht, ist das an den Haaren schnell zu spüren.