Immer wieder ist zu hören, dass sich vornehmlich Frauen über einen deutlichen Haarausfall nach einer Blondierung beklagen. Doch ist dies überhaupt möglich und wo können die Zusammenhänge zwischen der Blondierung der Haare und dem Ausfall derselben liegen? Wir haben uns das Thema einmal genauer angesehen.

Warum viele Menschen einen Haarausfall nach der Blondierung beklagen

Überraschend häufig ist in verschiedenen Foren die Frage zu lesen, ob die Blondierung der Haare einen Haarverlust mit sich bringen könnte. Es berichten sehr viele Menschen darüber, dass in der Duschtasse oder auch in der Bürste nach dem Blondieren übermäßig viele Haare zu finden seien. Allerdings muss dabei genauer differenziert werden. Denn nur ein höherer Anteil an Haaren in der Bürste oder im Duschsieb bedeutet noch nicht, dass ein tatsächlicher Haarverlust vorliegt. Grundsätzlich verliert der Mensch im Durchschnitt rund 150 Haare pro Tag, die allerdings in der Regel problemlos nachwachsen. Erhöht sich nun der Anteil der augenscheinlich ausgefallenen Haare, steht erst einmal ein Haarausfall im Verdacht.

Kann eine Blondierung wirklich die Haarwurzeln angreifen?

Damit Haare dauerhaft ausfallen, müssen die Haarwurzeln, die Follikel, angegriffen und so stark geschädigt werden, dass diese keine neuen Haare mehr produzieren können. Dies kann unter anderem durch Hormone, durch Krankheiten, durch Medikamente oder auch durch die Genetik ausgelöst werden. Eine einfache, wenn auch chemisch aggressive Blondierung hingegen kann nicht so tief in die Kopfhaut eindringen, dass die Follikel direkt und dauerhaft geschädigt werden. Die Damen und Herren müssten die Haare in einem sehr kurzen Abstand und mit sehr wenig Sachverstand blondieren, als dass es zu direkten Auswirkungen auf die Haarwurzeln käme. Es wären vor allem zunächst einmal deutliche Reaktionen der Kopfhaut sichtbar, ehe es zu Schäden an der Haarwurzel kommen würde. Dementsprechend ist es erst einmal sehr unwahrscheinlich, dass die Blondierung der Haare zu einem dauerhaften Haarausfall führen kann. Doch woher kommt dann das subjektive Empfinden des Haarverlusts?

Die Blondierung greift die Haare selbst an

Beim Blondieren werden den Haaren die Farbpigmente entzogen. Das dies nicht ohne Nebenwirkungen möglich ist, scheint auf den ersten Blick verständlich zu sein. Unter anderem verlieren die Haare durch die Blondierung viel von ihrem natürlichen Schutz und sind somit unter anderem nicht mehr so gut in der Lage, Feuchtigkeit aufzunehmen und diese zu speichern. Das bedeutet, dass die Haare deutlich weniger flexibel werden und somit nicht mehr so belastbar sind, wie es vor der Blondierung der Fall war. So kommt es also dazu, dass die Haare unter Belastung viel leichter abbrechen. Sind die Haare entsprechend lang, finden sich die abgebrochenen Haare selbstverständlich auch in der Bürste und in der Dusche wieder. Denn sowohl beim Waschen der Haare als auch beim Bürsten derselben sind diese mechanischen Belastungen ausgesetzt und können dementsprechend schnell abbrechen. Daher scheint es auf den ersten Blick so, als würden die Haare in großen Mengen ausfallen und es kommt Panik auf. Da die Haarwurzeln allerdings noch intakt in der Kopfhaut sitzen, können die Haare wieder ganz normal nachwachsen und somit diesen Eindruck auf Dauer wieder mindern.

Welche Möglichkeiten gibt es, einen Haarverlust zu vermeiden?

Das Blondieren der Haare ist für diese immer eine Belastung. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie die Haare nach dem Blondieren gesondert pflegen und auch passende Spülungen und Haarkuren verwenden, damit die natürliche Schutzschicht der Haare wieder aufgebaut wird und diese ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt werden. Es lässt sich zwar nicht vollständig vermeiden, dass einzelne Haare abbrechen, doch durch eine gezielte Pflege der Haare wird dieser Effekt zumindest verringert. Auch die Frequenz der Blondierung sollte mit Bedacht gewählt werden, da die Haare zwischen den Vorgängen ausreichend Zeit zur Erholung erhalten sollten.

 

Quellen:
healthline.com/health/hydrogen-peroxide-hair
philipkingsley.co.uk/hair-guide/chemical-hair-processing-and-colouring/bleaching-your-hair
sciencedirect.com/science/article/pii/S2352647515000313