Haarausfall nach Absetzen der Pille – woran liegt das und was kann man dagegen tun?

Viele Frauen kennen das Problem: Sie setzen die Pille ab und leiden plötzlich an verstärktem Haarausfall. Der Grund hierfür sind hormonelle Schwankungen. Denn: Haarwuchs und die weiblichen Geschlechtshormone stehen in einem engen Zusammenhang.

Hormonelle Umstellung führt zu starken hormonellen Schwankungen

Kommt es nach Absetzen der Pille zu Haarausfall, ist das in erster Linie auf das veränderte Verhältnis zwischen Östrogenen, also den weiblichen Geschlechtshormonen, und den männlichen Geschlechtshormonen (Androgenen) zurückzuführen. Östrogene sind auch in einigen Antibabypillen enthalten und unterdrücken den Eisprung, beeinflussen aber gleichzeitig auch das Haarwachstum der Frau positiv. Dies können wahrscheinlich viele Frauen bestätigen, die während der Schwangerschaft mit einer gesunden und vollen Haarpracht gesegnet waren. Schließlich ist der Östrogenspiegel auch während der Schwangerschaft besonders hoch. Nach der Schwangerschaft und sowie nach dem Absetzen der Pille sinkt der Östrogenspiegel rapide ab, was dann Haarausfall verursachen kann. Besonders sichtbar wird dies bei Frauen, deren Haarwurzeln durch eine Vererbung besonders anfällig für hormonelle Schwankungen sind und wodurch dann dünnes Haar resultieren kann. Der Körper muss nun erst wiederbeginnen, die für das Wachstum der Haare wichtigen Östrogene vermehrt selbst zu produzieren. Dieser Prozess kann allerdings einige Zyklen bzw. bis zu einem Jahr dauern. Hat sich der Hormonhaushalt eingependelt, wachsen die Haare meist wieder wie gewohnt.

Haarausfall nach Absetzen der Pille
© Brigitte Meckle / Fotolia

Was kann gegen den Haarverlust nach dem Absetzen der Pille getan werden?

Durch die zusätzliche Einnahme von verschiedenen Nährstoffen- und Vitaminen nach Absetzen der Pille ist es möglich, Haarverlust etwas einzudämmen. Um einen Nährstoffmangel und daraus resultierenden Haarausfall zu vermeiden, ist außerdem eine gesunde und ausgewogene Ernährung von entscheidender Bedeutung. Fehlt es dem Körper hingegen an wichtigen Vitaminen und den notwendigen Mineralstoffen, kann auch die Haarwurzel nicht mehr bestmöglich arbeiten. Pflanzliche Präparate gegen Haarausfall, die beispielsweise das pflegende Vitamin B5 und Weizenkeimextrakte enthalten, können den Haarwachstumszyklus normalisieren und stellen so womöglich eine sinnvolle Ergänzung zu den bereits genannten Maßnahmen dar.

Leiden Sie nach dem Absetzen der Pille unter vermehrtem Haarausfall, ist das noch kein Grund zur Sorge, da es sich hierbei um eine natürliche Reaktion auf die daraus resultierenden Hormonschwankungen und hormonellen Veränderungen handelt. Verwenden Sie milde Shampoos und Stylingprodukte (z.B. natürliche Shampoos, die dem Haar Feuchtigkeit spenden und Haarbruch vorbeugen) und verzichten Sie nach Möglichkeit auf chemische Behandlungen wie Färben oder Dauerwelle. Achten Sie auch auf eine gesunde Ernährung. Nur wenn der Haarausfall nach dem Absetzen der Pille übermäßig stark und länger als zwölf Monate andauert, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um andere Ursachen auszuschließen, beispielsweise einen Eisenmangel.