Effektive Hilfe gegen fettige Haare – Die besten Tipps und Tricks

Bereits einige Stunden nach der Haarwäsche sehen Ihre Haare strähnig und ungepflegt aus? Schnell fettendes Haar kann zu einem sehr belastenden Problem werden. Finden Sie die Ursache für die übermäßige Talgproduktion Ihrer Talgdrüsen heraus und schaffen Sie Abhilfe. Hier erhalten Sie wertvolle Tipps und Tricks gegen fettige Haare.

So erkennen Sie schnell fettende Haare

Direkt nach dem Haarewaschen und Stylen sehen Ihre Haare noch frisch aus. Doch schon nach einigen Stunden beginnen die Haaransätze zu glänzen. Die Frisur hält nicht mehr und die Haare hängen platt herunter. Sie haben das Gefühl spätestens nach einem Tag Ihre Haare erneut waschen zu müssen, damit andere Menschen Sie nicht als ungepflegt wahrnehmen.

Talg ist ein wichtiger Schutz für die Kopfhaut

Damit keine Bakterien, Keime und Viren in die Kopfhaut eindringen, schützen Talgdrüsen die Kopfhaut, indem sie Talg produzieren und einen Fettfilm auf der Kopfhaut bilden. Die Talgdrüsen befinden sich direkt an den Haarwurzeln. Wenn der Talg nicht entfernt wird oder die Talgdrüsen in kurzer Zeit sehr viel Talg absondern, verteilt er sich in den Haaren und wird deutlich sichtbar.

So behandeln Sie schnell fettendes Haar richtig

Passen Sie Ihre Ernährung an

Wenn Sie häufig zuckerhaltige und fettige Fertigprodukte essen, wird die Talgproduktion angekurbelt. Reduzieren Sie die tägliche Zucker- und Fettzufuhr und essen Sie frisches Obst und Gemüse aus biologischem Anbau. Trinken Sie ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee.

Verzichten Sie auf Kopfbedeckungen

Tragen Sie Hüte, Mützen oder Kappen nicht länger als unbedingt notwendig. So gelangt genügend Luft an Ihre Kopfhaut und es entsteht weniger Druck auf der Kopfhaut.

Pflegen Sie Ihre Haare mit passenden Produkten

Bei fettigen Haaren waschen viele Menschen ihre Haare täglich, um stets gepflegt auszusehen. Zwischendurch wenden sie dann noch zusätzlich Trockenshampoos an, um fettigen Glanz im Haaransatz zu kaschieren. Diese Pflegeroutine belastet die Talgdrüsen aber stark, da sie durch häufige Haarwäschen zu einer verstärkten Produktion angeregt werden. Das Trockenshampoo kann die Talgdrüsen verstopfen oder reizen.

Bei fettigen Haaren bringt weniger mehr. Versuchen Sie Ihre Haare nicht mehr täglich zu waschen, da die Talgdrüsen weggewaschenen Talg verstärkt nachproduzieren. Lassen Sie die Haarwäsche zunächst an einem Tag ausfallen, an dem Sie keine wichtigen Termine wahrnehmen müssen. Waschen Sie Ihre Haare danach mit einem sanften Shampoo ohne reizende Inhaltsstoffe. Besonders gut eignen sich Babyshampoos. Versuchen Sie Ihre Haare nur noch alle zwei Tage zu waschen. Bestenfalls werden sich Ihre Talgdrüsen an den neuen Rythmus anpassen und weniger Talg produzieren. Zukünftig können Sie dann ein Shampoo verwenden, das speziell auf die Bedürfnisse fettiger Haare abgestimmt ist. Achten Sie auf natürliche Inhaltsstoffe ohne Silikone und reizende Duftstoffe. Kräuterzusätze beruhigen die Kopfhaut und können der übermäßigen Talgproduktion entgegenwirken.

Verzichten Sie auf strapazierende Haarstylings

Die Verwendung von Lockenwicklern, Glätteisen und ähnlichen Produkten strapaziert die Haare, da während der Anwendung Druck an den Haarwurzeln entsteht. Die Talgproduktion wird dadurch zusätzlich angeregt. Zu starkes Bürsten der Haare bewirkt den gleichen Effekt. Verwenden Sie eine Bürste mit weichen Noppen und zerren Sie nicht mit der Bürste an den Haaren. Halten Sie besser einen Teil der Haare locker fest, während Sie ihn bürsten. Alternativ können Sie Ihre Haare auch mit einem Kamm kämen. Diese Methode ist sanfter zur Kopfhaut, kann aber bei längeren Haaren sehr lange dauern. Wenn Sie Ihre Haare föhnen, stellen Sie keine zu starke Hitze ein.

Lassen Sie Ihren Hormonhaushalt überprüfen

Fettige Haare können durch ein Ungleichgewicht des Hormonhaushalts hervorgerufen werden. In vielen Fällen kommt es zu weiteren Begleiterscheinungen, wie verstärktem Haarwuchs am ganzen Körper, Akne und einer unregelmäßige Periode. Wenden Sie sich in diesen Fällen an Ihren Hausarzt, um die tatsächliche Ursache für die Talgüberproduktion herauszufinden. Ebenso sollten Sie sich an einen Arzt wenden, wenn Sie feststellen, dass sie erst seit der Einnahme bestimmter Medikamente fettige Haare bekommen haben.

Natürliche Mittel gegen fettige Haare

Es gibt zahlreiche pflanzliche Extrakte, die eine beruhigende oder talgreduzierende Wirkung haben können. Nicht alle Mittel wirken bei jedem gleich. Probieren Sie eine Variante über einen Zeitraum von etwa zwei Wochen aus, indem Sie sie ein- bis zweimal pro Woche anwenden. Testen Sie dann eine andere Variante, wenn Sie keine Veränderung feststellen.

Spülen Sie Ihre Kopfhaut beispielsweise mit frisch aufgegossenem und leicht abgekühltem Kamillentee. Wickeln Sie die Haare in ein Handtuch und lassen Sie den Kamillentee bis zu 15 Minuten einwirken. Spülen Sie ihn danach mit lauwarmem Wasser und ohne weitere Zusätze aus. Kopfhaut und Talgdrüsen beruhigen sich.

Ebenso können auch diese natürlichen Mittel als Spülung gegen fettige Haare wirken:

Pefferminztee,
– schwarzer Tee
– Bier (hefehaltig),
– Teebaumöl,
Lavendelöl

Mischen Sie eine Haarmaske aus Haferkleie, Backpulver oder Heilerde mit Wasser an. Tragen Sie die Maske direkt an den Ansätzen auf und spülen Sie sie nach einigen Minuten ordentlich aus, damit sich keine Ablagerungen auf der Kopfhaut bilden. Vermengen Sie Naturjoghurt mit Ihrem Haarshampoo. Auf diese Weise unterstützen Sie die Stabilität des Säureschutzmantesls Ihrer Kopfhaut.

So überstehen Sie einen langen Tag

Wenn Sie befürchten, dass Ihre Haare trotz morgendlicher Wäsche nach einigen Stunden schon wieder fettig sind und Sie sich dadurch unwohl fühlen, weil Sie für Sie wichtige Menschen treffen werden, können Sie auf ein einfaches Hilfsmittel zurückgreifen. Tragen Sie bei hellen Haaren etwas Babypuder auf die Stellen auf, die am schnellsten fettig glänzen. Klopfen Sie eine kleine Menge Babypuder direkt am Ansatz leicht in die Kopfhaut ein. Massieren Sie die Kopfhaut dabei nicht, da die Talgpproduktion sonst angeregt wird. Der Puder saugt das überschüssige Fett auf und lässt die Haare länger gepflegt erscheinen. Bei dunklen Haaren nehmen Sie Bronzepuder, damit der Puder im Haar unsichtbar bleibt.